Quantumpair

Reality by Observation

Binäre Braukunst

Unlängst habe ich mit einem Freund über den Konsum alkoholhaltiger Erfrischungsgetränke philosophiert. Dabei sind wir, rein thematisch, beim Bier hängengeblieben und zwar konkret bei einer programmiertechnisch relevanten Inkarnation der Brauerei Bitburg. Ein Bit ist dabei lt. Hersteller ein Gebinde mit 0,5l Fassungsvermögen, dessen Volumsinhalt Luft durch deren Brauereierzeugnis ersetzt wurde. Natürlich mußten wir dies tiefer hinterfragen und sind dabei auf viele weitere Fragen gestossen.

Kann ein Bit halb voll, oder auch halb leer sein? Wohl kaum, ein Bit ist bekanntlich entweder Null, also bereits leer, oder Eins, noch voll. Dazwischen gibts wenig bis garnichts. Es sei denn in der Fuzzy-Logic, was mit einem Bit jedoch schwierig wird, denn Zwickl wird nicht angeboten.

Müssen wir also doch zu mehreren Bits greifen. Das klassische Sechsertragerl scheidet hier aus technischen Gründen definitiv aus. Bliebe noch ein Nibble, oder gar ein Byte für durstige Naturen. Fassen 0xBierkisten gar sechzehn Stück Erfrischung? Muß man nach zweier solcher Kisten mit einem Float rechnen? Ist der aktuelle Trend zu 64Bit als Aufruf zum Alkoholmisbrauch einzustufen? (Zwischenfrage: Wie lautet das Antonym zu Alkoholmisbrauch?)

Womit wir bei der Verarbeitung von Bits gelandet sind. Seriell oder doch gleich parallel? Darf man bei leichter Alkoholisierung noch ein Parity-Bit zu sich nehmen? Wenn der Wirt die “letzte Runde” ausruft ist das jedoch ein klarer Fall von Stop-Bit. Wenn ich nur das dritte, das fünfte und das siebente Bit trinke, sehe ich dann trotzdem Sterne? Oder zumindest einen? Sind im Bock nur höherwertige Bits enthalten? Ist Bit-Alkoholfrei für den Einsatz in PKWs geeignet? Welche Endianness hat man bei Bit-Light zu erwarten?

Gibt es Bier auch als OpenSource? Bit SUN möchte einen fast glauben machen, dem wäre so. Solaris ist bekanntlich auch quelloffen, aber einzelne Bits? Wobei “quelloffen” wohl doch besser zu Mineralwasser paßt. Prost!