Quantumpair

Reality by Observation

Unterschiedliche Ansichten

Als verfechter freier Software glaube ich mich hin und wieder im falschen Film, wenn ich über Preisangaben sogenannt „kommerzieller“ CMS Systeme stolpere.

So vor einigen Minuten auf der WebSeite des Schweizer Providers green.ch, der nebst dem Hosting wie die meisten Konkurrenten auch WebDesign anbietet. Dort lässt sich beispielsweise nachlesen, wie teuer dem Kunden ein System kommt, das meiner Freeware Lösung (selbstangepasst aber basierend auf B2, Wordpress) nicht viel voraus hat.

Krasse beispiele kosten dann aber noch mehr als das eben aufgeführte Beispiel. Mal eben 50K CHF loswerden, um sich nachher zu wundern, warum man das Aussehen der Katalogliste nicht ändern kann? Kein Problem, solche Lösungen gibt es zuhauf. Die meisten grossen Firmen arbeiten mit sowas. Man kann das an den Supportrechnungen sehen lool

Ich arbeite an 2 Homepages für meinen Bruder, und er zahlt für beide Seiten PRO JAHR soviel wie Green pro Monat verlangt. Ganz zuschweigen davon, dass er für das CMS keinen Rappen bezahlen muss, da es frei jeglicher finanizeller Obuli ist. *grins”

PS: Es freut mich zu sagen, dass die Designer von green wenigstens etwas Ahnung haben, die 3 Referenzen gefallen mir – von der Optik her.