Quantumpair

Reality by Observation

Weltwunder World Wide Web

Word Wide Web GrenzsteinWie alle Archäologen bestätigen können, muß man nur die Erde aufgraben, wenn man Dinge aus vergangenen Zeiten finden will. Offenbar neigten die Menschen schon vor zig-tausenden von Jahren dazu, alles in der Erde zu vergraben, was dazu ausersehen war, später wiedergefunden zu werden. Sie vergruben ihre Toten, ihre Werkzeuge, ihr Essgeschirr, Saurierknochen…

Heute wollen wir nach dem „World Wide Web“ dem www suchen. Viele Computerfreaks sind der Meinung, es sei in den 80er Jahren erfunden worden, manche werden sagen, daß der Grundstein viel früher gelegt worden sei, als zwei Computer mit einem Kabel verbunden worden seien und Bits (damals gab es noch keine Bytes) ausgetauscht haben. So wie weiland die Geschichte mit dem Telefon. (1876, Alexander Graham Bell möge mir verzeihen.)

Befragen wir dazu die Archäologen, so werden sie uns bestätigen, keine Überreste eines prähistorischen www gefunden zu haben, obwohl sie schon überall danach gesucht haben. Sollte das ein Indiz dafür sein, dass es damals schon drahtlose Datenübermittlung gegeben hat? In Amerika, der Wiege aller Elektronik, hat man jedenfalls nichts dergleichen gefunden.

Noch ein Grenzstein des Web

Ist das www vielleicht wirklich noch nicht so alt, da? es auf prähistorische Zeiten zurückgeht? Sicher nicht! Und heute wissen wir auch, da? man darüberhinaus am falschen Ort gegraben hat, denn das www hat seinen Ursprung nachweislich nicht im Silicon Valley sondern in Wien. Auch in Wien haben die Menschen alles vergraben, was zur späteren Entdeckung durch Archäologen vorgesehen war. Das www wurde ganz speziell in Form von Bleirohren vergraben durch welche man die Informationen wie durch eine Rohrpost schicken konnte. Schon zur Zeit der Gründung des www erreichte das Netz eine erhebliche Länge von mehreren Kilometern. Da in Europa wesentlich weniger Platz war, als im freien und gelobten Amerika, war es schon damals notwendig, Grenzsteine zu setzen um die genaue Lage zu bezeichnen. Dies erleichtert es uns heute, das ursprüngliche www ohne gro?e Mühen und ohne allzu gro?e Aufgrabungen wiederzufinden. (wie sagte schon Josef Weinheber: “war net Wien, wann net grad, aufgrabn wurd in der Stadt…”)

Bis dato keine gesicherten Beweise für intelligentes außerirdisches Leben auf Planeten anderer Sonnensysteme gefunden hat, kann man auch nicht sagen, ob Ausgrabungen auf solchen Planeten irgendetwas zu Tage fördern könnten. Ob solche Lebewesen, sofern sie existieren, auch ein cosmical wide web cww konstruiert haben könnten, bleibt völlig im Dunkel der Spekulation. Sollte es solche Planeten mit intelligenten Wesen geben, die ein cww konstruiert haben, sollte es deren vielleicht sogar mehrere geben, so bestünde die Möglichkeit, dass die Netze untereinander durch ein Hypernetz verbunden sind. Bis jetzt haben unsere astronomischen Beobachtungen kein solches Hypernetz entdeckt, aber es könnte sein, dass es derartig fein ist, dass es sich den direkten Beobachtungen mit optischen Hilfsmitteln entzieht. Wir sollten jedenfalls bei der Erkundung des Weltraumes mit Raumschiffen vorsichtig sein, um uns nicht eines Tages ungewollt in einem solchen kosmischen Spinnennetz zu verfangen.