Quantumpair

Reality by Observation

Bend It Like Gummi.

Die Computer- bzw. Elektronikindustrie werkelt seit geraumen Jahren an der Möglichkeit, einen Computer in seiner Kleidung herumschleppen zu können. Genauer gesagt werkeln die Ingenieure daran, das Ganze so zu gestalten, dass es beispielsweise auch bedienbar wird. Ich sage “wird” mit Absicht. Als Mac-User ist man sich der Relevanz der sogenannten Usability durchaus bewusst. SONY stellte vor einigen Tagen “Gummi” vor, ein funktionierender Prototyp eines kreditkartengrossen tragbaren Computers benannt in deutscher Sprache wegen eines ebensolchen Teammitglieds in den Interaction Labs von SONY in Tokyo.

Gummi Illustration Es geht dabei weniger um das Eliminieren störender Knöpfe sondern um die ausreichende Miniaturisierung der Gerätschaften ebenso wie um die Lösung der Frage, wie man im Gehen einen Computer bedienen soll: Kontrolliertes Verbiegen des “Gummi” schafft sozusagen Möglichkeiten zur Artikulation. Das Blatt NewsScientist hat eine nette Illustration dazu erstellt.

Derzeit existieren auf der Applikationsseite eine Stra?enkarte, ein Web-Browser, ein Foto-Album, ein einfaches Spiel und ein Texteingabesystem. In einem knapp 9 MByte gro?en QuickTime-Video kann man “Gummi” bereits in Aktion sehen. Natürlich ist das gezeigte Gerät noch lange nicht “bloss” kreditkartengross, aber man fängt halt mal an. Piezo-elektronische Sensoren sollen die Verbiegungen messen während organische LEDs das Bild erzeugen oder zumindest beleuchten.

Gummi Interaktion Die Graphik veranschaulicht die Methoden zur Steuerung von Gummi. Nebst dem eigentlichen “Verbiegen” der Seiten – man denke an analog inputs – wird dabei von digitalen Drucktasten ergänzt. Man erzeugt zuerst eine bestimmte Verbiegung wobei das Gerät beispielsweise durch ein Menü scrollt, und wenn man den Eintrag gefunden hat, kann man einen Knopf drücken. So kann man mit diesen einfachen Eingabemöglichkeiten die Funktionen des Geräts steuern.