Quantumpair

Reality by Observation

A/UX Auf Einem Macintosh IIfx

Der entscheidende Kick kam, als ich via eBay eine Alte Dame ersteigerte, Lisa. Es war der Hinweis eines Freundes, der mich auf das Angebot aufmerksam machte.

Wie es bei mir so ist, nutzte ich auch diesmal die Zeit bis die ersteigerte Ware bei mir eintraf, um im Internet nach Daten, Informationen und Software zu suchen. Man wollte sich ja ob dem neuen Stuck Hardware erfreuen, und wie kann man das besser als sich den Mund schon vorab im Internet wassrig zu machen ?

Ich stiess im Zuge meiner Nachforschungen auf ein gutes altes Stuck Software, das ich nicht nur vernachlassigt hatte, ich vergass um dessen Existenz!

A/UX.

Ich belas mich um die minimalen Systemvoraussetzungen dieser angeblich so gelungenen Kombination von Unix und MacOS und kam zum Schluss, dass ein Mitglied der alten Garde dafur sehr geeignet erscheint: Einer meiner beiden Macintosh IIfx. Ich nahm den, der zunachst als Macintosh II auf die Welt kam und spater ein neues leben erhielt. Auf den Quadra Rechnern wollte ich es nicht installieren, zu “jung” erschienen mir die Kisten, und ob ein 840av nun das Gelbe von Ei hinsichtlich Kompatibilitat darstellt, beizweifle ich hier mal.

Also gut, heute sollte es soweit sein. Ich raume mir 3 Quadratmeter Bodenflache frei und stelle in diesen Freiraum (Freuraum?) einen rollbaren Untersatz. Schnell im “vintage room” den IIfx abgebaut, der dort mal als “backup station” fur uralte Disketten genutzt wurde. Alles auf den Rollwagen gestapelt, alle Kabel verbunden und die Odysee konnte beginnen.

Konnte.

“Na, ich schalt mal ein” war leichter gedacht als gemacht, den obschon alles hochfuhr, wollte der Mac IIfx nicht booten. Ich lauschte und ich ubersprang einen kleinen herzschlag. Die interne Harddisk war bei wiederholten Versuch, ihr ROM ab der Platte zu lesen noch nicht weiter gekommen. Andauert furh sie hoch und runter und suchte mit dem Kopf. Nix. Also die ehemalige Support-Platte extern angeschlossen, IIfx Terminator muhsam gesucht und nochmals. Einmal abschatzig geblickt hat die Aktivitatsleuchte der externen HD, dann war sich Herr FX sicher dort sei nichts. Wer bist Du dass Du mich da bevormundest? Auf dieser externen Platte hats jedes System zwischen 7.0 und 8.6, und Du findest da nichts dass Dir passt?

Also gut, ich hab ja noch ein Apple CD 300e. Lad ich Dir gleich ein System druff dass Du vergisst wo Modem- und Druckerport liegen. Dachte ich. Er befand das CD-ROM fur nicht akzeptabel. Oder irelevant. Jedenfalls sitz ich jetzt immernoch vor diesem blinkenden Diskettensymbol. ich habe nicht einmal mehr eine normale Systemdiskette, die mich ganz einfach den IIfx ab Diskettenlaufwerk booten liesse. ich war jahrelang mac Supporter, aber irgendwie habe ich nach meinem Ruckzug aus dem Teufelskreis der wiederholten Druckertreiberinstallationen und repetitiven “Aber es ging doch sonst immer” meine eigenen Supportwerkzeuge weitaus zuwenig gepflegt.

So, jetzt aber. Habich die interne Billig-Quantum-HD gegen ein stattliches Seagate Modell aus dem Jahre 92 ersetzt. Zumindest gewichtmassig kein Ruckschritt! Und zumindest kann man jetzt die HD wieder horen – dafur den IIfx nicht mehr ;–)

Gebootet bin ich jetzt in System 7.6. Platte formattiert. Die Kiste funktioniert also zumindest.

Jetzt muss ich a) die A/UX CD brennen und irgendwie das Bootfloppy Image auf eine echte Floppy bringen. Also such ich mal einen Mac der Ethernet und ein Diskettenlaufwerk hat. Zum Gluck fuhrt der 6500er (im 630er Gehause) noch MacOS und nicht Darwin, sodass ich da die Diskette beschreiben konnte. War ja klar, das die in eienr Ecke gefundene Diskette im zweitletzten Sektor einen Fehler hatte, brauch ich ja nicht extra noch zu erwahnen.

Also, ich hab jetzt einen lebendigen IIfx, eine beschriebene Diskette und eine CD mit A/UX herauf. So. Alles anwerfen bzw einwerfen, dachte ich mir, und starte den IIfx, lege die CD ein und die Diskette.

Manuals lesen wir hier nicht. Vielleicht mal ein FAQ oder RFC wenns irgendwo raucht, aber sonst lassen wir uns da nicht reinreden.

Aber der Diskette bootet der Computer anstandslos erstmal ein System 7.1, um nachher einen A/UX Installer zu starten und ein CD-ROM Laufwerk zu suchen. Fand er alles sofort, hatte ich also gut gemacht :P

Dann wollte er einige Dinge fur die Installation wissen, ahnlich einer Installation unter MacOS, wo man zwischen “Einfach” und “Angepasst” wahlen kann. Hab ich mir angepasst die Sache und die Installation gestartet.

Er lud einige Dinge ab dem CD-ROM, und meinte er wurde jetzt meine HD formattieren und das Filesystem etablieren. Naja danach war der Cursor nicht mehr so beweglich wie vorher. Neustart. Grrrr!

Gut, gut, der IIfx ist mir hie und da auch im MacOS 7.6 gefroren, wechsle ich mal das Mainboard gegen ein anderes.

Jaja, und dieses andere Board hat – wie ich nach weiteren 30 Minuten erst feststellte – einen RAM Riegel, der bei steigender Warme instabiler wurde bis der Mac am Ende gar nicht mehr starten wollte.

Mittlerweile startet er wieder ab der A/UX Diskette auf, sucht ein CD-ROM Laufwerk, dass er nicht fand. Mit dem alten Board und selbiger Verdrahtung lief es allerdings. Aber nachdem ich den terminator daran entfernt habe, schritt der 68030 Prozessor fleissig zur Arbeit.

Diesmal aber liess er sich vom Alter der (fast ebensoalten) HD nicht so beeindrucken und partitionierte sie. Er ging gar einen Schritt weiter und installiert ohne weitere Nachfrage das von mir angewahlte Zeugs. Hehe.

Was der Mac IIfx dann genau macht wahrend der Installation ist mir nicht so ganz klar, aber anscheindend schiebt er irgendwie mal ein MacOS auf die HD, zumindest so was ahnliches. Das dauerte auch nur ein paar Sekunden fur die 4 Disks die er angab, aber jetzt erst scheint die A/UX Installation zu beginnen.

So und wahrend der Mac sich Unix gonnt, schreib ich die Odyssee hier nieder.

Hab ich ja Zeit jetzt ;–)